Logo Carl-von-Ossietzky-Buchhandlung Flensburg

Archiv :: Carl-von-Ossietzky-Buchhandlung ­čôÜ

Ôćĺ Hier geht es zu unserer aktuellen Webseite

Sender Flensburg

Hinweise zu Abbildungen/Fotos f├╝r Nutzer*innen von Macs und ├Ąlteren Browsern

Sender Flensburg

Sender Flensburg

Stadtf├╝hrer*innen

Sender Flensburg

Sender Flensburg

Sender Flensburg
von Norden aus gesehen

Sender Flensburg

Der Sender Flensburg steht ├Âstlich des Flensburger Stadtteils Engelsby auf der Anh├Âhe (im nordischen Flachland eher ein "Berg") Fuchsberg. Er war der letzte Mittelwellensender, den der Norddeutscher Rundfunk (NDR) betrieben und im Jahr 2015 abgeschaltet hat.

Urspr├╝nglich stand der Sender, der in seinen Anfangszeiten nur Mittelwellenprogramme verbreitete und von der Deutschen Reichspost betrieben wurde, im Flensburger Stadteil J├╝rgensby (├Âstlich des Hafens).

├ťber den Sender Flensburg wurde am 7. Mai 1945 zum ersten Mal von deutscher Seite aus die bedingungslose Kapitulation der Wehrmacht und damit das Ende des Zweiten Weltkrieges in Europa verk├╝ndet. Karl D├Ânitz, der f├╝r wenige Tage letztes Staatsoberhaupt des nationalsozialistischen Deutschen Reichs und wie Heinrich Himmler und andere Nazi-Gr├Â├čen nach Flensburg geflohen war, wiederholte ├╝ber den Sender am 8. Mai die Meldung der Kapitulation.

1948 ging der Sender Flensburg von der Deutschen Post auf den Nordwestdeutscher Rundfunk (NWDR) ├╝ber, der damals die L├Ąnder Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen mit Rundfunkprogrammen versorgte.

1956 ging aus dem NWDR der NDR hervor, eine gemeinsame Rundfunkanstalt f├╝r Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein. Bis heute nutzt der NDR den Sender Flensburg zur Ausstrahlung von Radio- und Fernsehprogrammen, ├╝ber den Sender werden aber auch d├Ąnische und weitere Programme ausgestrahlt.

1957 wurde der Holzturm des Senders durch einen hohen, wie heute rot-wei├č lackierten, abgespannten Stahlmast ersetzt.

1988 wurde der hier abgebildete Sendemast des Senders Flensburg errichtet. Am fr├╝heren Standort kam es durch herabfallende Eisbrocken (auch an den Abspannseilen des Sendemastes) immer wieder zu einer Gef├Ąhrdung der Anwohner*innen, z.B. an der J├╝rgensbyer Stra├če "Am Sender". Auch weil es hier keine Erweiterungsm├Âglichkeiten gab, wurde der Sender 1990 abgebaut.


Geo-Koordinaten des Senders Flensburg: 54.79182, 9.50352

Weitere Flensburger Wahrzeichen

Wasserturm im Flensburger Stadtteil M├╝rwik Wasserturm im Flensburger Stadtteil M├╝rwik